TAMBURIZZA

 

Tamburizza

Studien-

abschnitt

Stufe

Semester –

anzahl

Fächer

 

Wst

Sem.

SSt.

 

Vorstudium

Unterstufe

4

Hauptfach:Tamburizza

1

4

4

 

 

 

Allgemeine Musiklehre

1

2

2

 

 

 

Chorsingen

1

2

2

Übertrittsprüfung

Mittelstudium

Mittelstufe

6

Hauptfach:Tamburizza

1

6

6

 

 

 

Gehörbildung I

1

2

2

 

 

 

Chorsingen

1

2

2

 

 

 

Pflichtfach KLAVIER

1

2

2

Übertrittsprüfung

Hauptstudium

Oberstufe

8

Hauptfach:Tamburizza

1

8

8

 

 

 

Gehörbildung II + III

1

4

4

 

 

 

Satzlehre I - II

1

4

4

 

 

 

Einführung in die Moderne

1

2

2

 

 

 

Instrumentenkunde I + II

2

2

4

 

 

 

Formenlehre und Strukturanalyse

1

2

2

 

 

 

Musikgeschichte I - IV

1

4

4

 

 

 

Akustik

1

2

2

 

 

 

Chor I - III

2

6

12

 

 

 

Korrepetition im eigenen Hauptfach

1

2

2

      Musikpädagogik I - III
 
1
 
6
 
6
 
      Elementare Musikpädagogik
 
1
 
2
 
2
 

 

 

 

Pflichtfach KLAVIER

1

8

8

 

 

 

Kammermusik I - II

1

4

4

 

 

 

Orchester I und II

3

4

12

 

 

 

Kulturkunde für Nichtmaturanten

1

2

2

 

 

 

Lehrpraxis I – III Methodik, Didaktik

1

6

6

      Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens
 
1
 
2
 
2
 

 

 

 

3 Veranstaltungsbesuche je Jahrg.

 

 

 

 

 

 

2 öffentliche Auftritte je Jahrgang

 

 

 

Übertrittsprüfung

Diplomstudium

Ausbildungsstufe

4

Hauptfach:Tamburizza

1

4

4

 

 

 

Kammermusik III

1

2

2

 

 

 

Orchester III

3

2

6

 

 

 

3 Veranstaltungsbesuche je Jahrg

 

 

 

 

 

 

2 öffentliche  Auftritte je Jahrgang

 

 

 

Zertifizierte Abschlußprüfung

 

Aufnahmeprüfungsanforderungen

Tonleiter und Akkordzerlegungen.

1 Spiel einfacher Melodien, auswendig.

1 Vortragsstück im Schwierigkeitsgrad z. B. von Vivaldi.

Abgeschlossene Allgemeine  Musiklehre  und Gehörbildung  I.

Ist das 2. gewählte Hauptfach Klavier (Schwerpunkt), entfällt in diesem Falle das „Pflicht-

fach-Kla vier“.

Zertifiziertes Studium

1. und 2. Semester

1.  Instrumentenspezifische  Techniken:

Tonleitern:  4  Kreuze  #  und  4  Bb  in  Achtelnoten,  dazu  Akkordzerlegungen  und  Chromatik,

Tonleitern über 2 Oktaven, 2.–5. Lage, Tonübungen  (Haltetöne,  Dynamik,  Verklingen las -

sen der Töne, Einbeziehung der Pausen in die Tongestaltung),  Spiel  einfacher  Melodien,

auch auswendig (Gehörbildung), Artikulationen (Bewusstsein für Zungenbewegungen

aufbauen), Rhythmusübungen siehe Rhythmisches Training.

Fingerübungen: Bewusstmachen des richtigen Greifens, motorische Übungen, Noten

und Pausenwerte – kennen und spielen. Tonleitern: G, D, A-Dur, Tremolo (Zupfen): vor-

bereitende Übungen, Taktarten: 2/4, 3/4, 4/4, Griffarten: 1. 2. 3. Griffart, Doppelgriffe: in

Kombination mit leeren Saiten, Wiederholung aller Vortragszeichen (Dynamik,

Artikulation, Prima Volta, Sekunda Volta)

2.  Musizierformen

Solo,  Duo,  Solo  mit  Begleitung,  Ensemblespiel  mit  Tamburiz za,  Kammermusik,  Orches -

ter.

3.  Literatur

Etuden: A. Markovic:  Etude  für  Tamburizzainstrumente  (Biserni ca od. Brac), Z. Bradic –

Sinisa  Leopold:  Tamburizzaschule  1–2,  Z.  Bradic:  Tamburiz zaschule  1–2,  Drazen  Varga:

Tamburiz zaschu le  1–2,  Svetlana  Krajna:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Biserni ca od.

Brac), S. Raineri: Lárt de la mandoline, 1. Teil, G. Branzaoli: Metodoteori co-pratico per

mandolino, 1. Teil, R. Calace: Skola za mandolinu, 1. Teil, F. Pvalinek: Skola za

mandolinu, 1. Teil.

4.  Konzertwerke:

A. Markovic: Konzertwerke, Svetlana Krajna: Konzertwerke für Tamburizzainstrumente

(Bisernica od. Brac),  Originale  Musik  und  Transkriptionen aus möglichst  vielen  verschie -

denen  Stilepochen  und  Stilrichtungen  (W.  A.  Mozart:  Sonate  in  D-Dur,  A.  Vivaldi:Sonate

in F-Dur), Musik des 20. und 21. Jhdt und zeitgenössische Musik.

3. und 4. Semester

Instrumentenspezifische  Techniken  und  Musizierformen

Wie im 1. und 2. Semester, sowie erweitern der Taktarten auf 5/8, 7/8 und 9/8. Volksmusik

und Musik anderer  Kulturen.

5. und 6. Semester

Instrumentenspezifische  Techniken  und  Musizierformen

Wie im 1. und 2. Semester, sowie erweitern der Taktarten auf 5/8, 7/8 und 9/8 und Ton-

arten + E-Dur.

7. und 8. Semester - Übertrittsprüfung

Instrumentenspezifische Techniken und  Musizierformen

Wie im 1. und 2. Semester, sowie erweitern der Taktarten auf 5/8, 7/8 und 9/8, und erwei-

tern bis Fis-Dur und D-Dur.

Doppelgrif fe:  in Kombination  mit  leeren Saiten,  Flaggiolet,  Arpeggio,  Glissando.

1.  Li teratur

Etuden: A. Markovic:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Biserni ca od. Brac), Bradic – Si-

nisa Leopold: Tamburiz zaschule 1–2, Z. Bradic: Tamburiz za schule 1–2, Drazen Varga:

Tamburiz zaschule  1–2,  Svetlana  Krajna:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Bisernica od.

Brac), S. Raineri: Lárt de la mandoline, 1. Teil, G. Branzaoli: Metodoteori co-pra ti co per

mandolino, 1. Teil, R. Calace:  Skola za  mandolinu, 1. Teil, F. Pvalinek:  Skola za  mandoli -

nu, 1. Teil, G Kalmadinov: Etude Nr.6, N. Rozin: Etude, V Laptjev: Konzerte tu de,

D. Kabalevski: Etüda Nr. 3, V. Evdokimov: Etüda H-Moll, A. Piljsckov: Etüda G-Dur.

2.  Konzertwerke:

A. Markovic: Konzertwerke, Svetlana Krajna: Konzertwerke für Tamburiz zainstrumente

(Bisernica od. Brac),  Originale  Musik  und  Transkriptionen  aus  möglichst  vielen  verschie -

denen  Stilepochen  und  Stilrichtungen  (W.  A.  Mo zart:  Sonate  in  D-Dur,  A.  Vivaldi:Sonate

in F-Dur), G.F. Händel: Sonate, (Z. Paliaschvili: Lekuri), Musik des 20. und 21. Jhdt und

zeitgenössische Musik, A. Cigankov: Scherzo, V. Laptjev: Im proviza ci ja, Svetlana

Krajna:  Zbirka skladbi za bi sernicui brac (Music Play), A. Markovic: Koncertante skladbi

za bisernicu i brac (Music Play).


 9. und 10. Semester

Durch  die  Erwei terung  des  Repertoires, Vertiefung  in  musikalische  Gebiete  sowie  Refle -

xion künstlerischer und künstlerisch-wissenschaftlicher Arbeit wird eine Speziali -

sierung so wie eine auf kritischer Reflexion basierende, hohe künstlerische oder

pädagogische Reife erlangt.


1.  Instrumenten spezifische Techniken

Erreichen  des  kompletten  Tonumfanges,  allen  Tonleitern,  Intervallen  und  Drei-  und  Vier -

klangzerlegungen  im  gesamten  Tonbereich, Erkennen aller Dur- und Moll-Tonarten, Drei-

klänge und Septakkorde, Moderne  Spieltechniken, Tonübungen,  Doppelgrif fe.

2.  Musizierformen – Wie  bis her

3.  Literatur

Etuden: A. Markovic:  Etude  für  Tamburizzainstrumente  (Bisernica od. Brac), Bradic – Si-

nisa Leopold: Tamburiz zaschule 1–2, Z. Bradic: Tamburiz zaschule 1–, Drazen Varga:

Tamburiz zaschule  1–,  Svetlana  Krajna:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Biserni ca od.

Brac), S. Raineri: Lárt de la mandoline, 1. Teil, G. Branzaoli: Metodoteori co-pratico per

mandolino, 1. Teil, R. Calace:  Skola za  mandolinu, 1. Teil, F. Pvalinek: Skola za  mandoli -

nu, 1. Teil, G Kalmadinov: Etude Nr.6, N. Rozin: Etude, V Laptjev: Konzerte tu de,

D. Kabalevski: Etüda Nr. 3, V. Evdokimov: Etüda H-Moll, A. Piljsckov: Etüda G-Dur.

4.  Konzertwerke:

A. Markovic: Konzertwerke, Svetlana Krajna: Konzertwerke für Tamburiz zainstrumente

(Bisernica od. Brac), J. Sisakov:  Prvi koncert, G. F. Händel: Sonate, A. Espaj: Tristavka iz

suite ma dars ki nap je vi, J. Haydn: Madarski rondo, Z. Paliaschvili: Lekuri, M. Moöcer:

Koncert na sklad bazabi ser ni cuitambu as ki or kes tar, Z. Slji vac: Folklor na impresi ja,

A.  Cigankov:  Ve se la  setnja, D. Pricker: Polka, D. Schostakovic:  Preludiji op. 34 (6), Prelu -

diji op. 33 (22), S Prokoffiev: Puskinski valcer, W. A. Mozart: Eine kleine Nachmusik,

Ch. W. Gluck: Melodij  iz  opere  Or fej, S. Rachmaninoff:  Talijanska  polka, A. Veracini: Lar-

go, J. Sibelius: Nocturno, J. Haydn: Serenata, R. Korsakov: Bumbatovlet, R. Schedrin:

Variationen,  P.  Bracunov:  Romantic ni  monolog, A Ciganov: Scherzo, V. Laptjen: Im provi -

za ci ja, S. Krajna: Zbirka skladbi za bisernicu i brac (Musik Play), A. Markovic:

Koncertante skladbi za bisernicu i brac (Music Play).

11. und 12. Semester

Instrumenten spezifische Techniken sowie Musizierformen – Wie bisher

1.  Literatur

Etuden: Vertiefung der Etüden vom 1. und 2. Semester.

2.  Konzertwerke:

Vertiefung der Werke vom 1. und 2. Semester sowie G. Senderjov: Concertino Nr. 1,

P. Bracunov: Koncert für Tamburiz zaorchester, G. Frescobaldi: Toccata, J. Haydn: Ma -

darski  rondo, D. Kapirin:  Fantazija, P. Cekalov: Rondo, V. Smirnov: Konzert nr. 2, E. Cos-

setto:  Preludij i rondo, R. Korsakoff:  Elegija, P.I.Tschaikovsky:  Melodija, J. S. Bach: Ada-

gio, R. Glier: Romansa, S. Scott: Indijska serenada, M. Glinka: Mazurka, F. Livadic:

Scherzo,  M.  Moskowsky;  Spanjolsky  ples, A. Jermakov:  Elegija, P. Sarasate:  Andaluzuj -

ska  romans, F. Schubert: Pce li ca, J.Strauß: Tric-trac Polka, D. Schostakovic:  Fantastic ni

ples, S. Prokoffiev:  Puskinski valcer Nr. 2, P. Bracunov:  Exprompty, N. Mjaskov: Noctur -

no, C. Debussy: Mjesece vo svetlo, V. Ivanov: Zutilist, A. Spendiarov: Hajtarma,

S.  Krajna:  Zbirka  sklad bi  za  bi ser ni cu i brac (Musik Play), A. Markovic:  Koncertante  sklad -

bizabi ser ni cu i brac (Music Play), F. Mendelsohn-Bartholdy: Scherzo, V. Motov:

Intermezzo, N. Cajkin: Komorna suita za trio tambura, V. Gordovskaja: Val cer.

Zertifizierte Abschlußprüfung

Kenntnisse der Vorstudien

2 Sonaten  oder  Suiten  verschiedener  Stilepochen.

Ein größeres Werk der Romantik oder der ersten Hälfte des 20. Jhdt.

Ein großes Werk freier Wahl (Zebu: Beethoven, Brahms, Si be li us, Berg, Bar tok, Ni kos,

Markovic etc.).

Ein kurzes Solo Werk, das nach 1960 komponiert ist und sich deutlich von der Tonspra-

che des ausgehenden 19.  Jhdt.  unterscheidet.

Ein  Kammermusikwerk  in gemischter  Besetzung.

Die zertifizierte Abschlußprüfung ist in zwei Teilen, nämlich in einer kommissionellen internen und einer kommissionellen öffentlichen Prüfung abzulegen.

 

Kontakt

Franz Schubert Konservatorium Wien d. Hr. Prof. Karl Svec-Leitung: Mag. Daniela Egg Untere Viaduktgasse 16
Wien Mitte - Ecke Landstrasser Hauptstraße 5
1030 Wien
+43 (0) 1 587 47 87 sek@fsk.at